top of page
Hwang_24_1
Hwang_2024_2
Hwang_2024_3
Hwang_2024_4
Hyundeok Hwang   with  "asserTV"
11.01.2024 - 24.02.2024

asserTV  (어쩔TV) - gesprochen „assertive“ wie das englische Wort für durchsetzungsfähig, in der Umgangssprache von jungen Koreanern verwendet als „SO WHAT!!“.

Nicht nur der Titel, auch vieles Weitere ist bemerkenswert an den Werken von Hyundeok Hwang:

der Grad der technischen Ausarbeitung seiner vielschichtig in Öl gemalten Arbeiten, die komplexe strukturelle Bildraumgestaltung seiner Kompositionen, die duale Wirkung seiner Arbeiten mit einer auf Distanz raumergreifenden Präsenz bei gleichzeitig wiederholt für Überraschung sorgenden Detailvielfalt und das abwechselungsreiche Bilder-Universum, welches der aus Korea stammende Künstler zunehmend entwickelt. Dieses wird gespeist von Erinnerungen und eigene Erfahrungen, aber auch von historischen wie aktuellen Geschehnissen, vor allem mit Bezug zu seiner Heimat. So narrativ belegt einzelne Elemente in jeder Arbeit auch sein mögen, so lässt der ehemalige Markus Oehlen-Schüler bewusst Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Inhalten offen, kombiniert diese figürlichen Versatzstücke mit abstrakten Bildelementen und überlässt es dem Betrachter, hierfür mögliche Interpretationsansätze zu finden.

Er selbst schreibt dazu: „In letzter Zeit konzentriere ich mich darauf, verschiedene Ebenen in meiner Arbeit zu verschmelzen. Jede Ebene enthält Elemente wie Linien, Flächen, Farben, Punkte oder Bilder (Formen, Gegenstände, Menschen, Tiere usw.) die sich überlappen und dabei die bestehenden Definitionen und Bedeutungen zerstören. Der Grund dafür ist, den Betrachter durch meine Arbeit auf vielfältige Interpretationsmöglichkeiten zu führen. Da Betrachter unterschiedliche Kenntnisse, Umgebungen und Denkweisen haben, variiert auch ihre Interpretation des Kunstwerks. Diese Vielfalt führt zu zahlreichen „Fehlern“ im Interpretationsprozess, die ich jedoch ebenfalls als integralen Bestandteil meiner Arbeit verstehe.“

Wie zufällig, beinahe fehlerhaft wirkende Spritzer und Farbpfützen sind dabei genauso kalkuliert wie die perfekt und sauber gearbeiteten Bestandteile eines Gemäldes: „Diese Unvollkommenheiten sind für mich wichtige Elemente meiner Arbeit, letztendlich möchte ich damit die Botschaft vermitteln, dass der Mensch kein mechanisches oder perfektes arithmetisches Wesen ist.”

Egal ob als malerische Bildkomposition oder von inhaltlicher Seite betrachtet, in jedem Fall beeindrucken und begeistern die Arbeiten Hyundeok Hwangs.

Hyundeok Hwang wurde 1985 in Cheongju, Südkorea geboren. Er lebt und arbeitet seit 2016 in München. Das Akademiestudium in der Klasse von Prof. Markus Oehlen an der AdbK München schloss er 2023 mit Diplom ab. Bereits in Südkorea absolvierte er ein Studium der Malerei an der Hannam University in Daejeon, bevor er seinen zweijährigen Militärdienst als Marineinfanterist ableistete.

Weinold_Malkovich
Weinold_Burgoies
Weinold_Emin
Weinold_baselitz
Weinold_duchamp
Weinold_venus
Felix Weinold                      "faces"
23.11.2023 - 22.10.2023

Die Braun-Falco Galerie freut sich, Ihnen mit „Faces“ die mittlerweile siebte Einzelausstellung des bekannten Augsburger Künstlers Felix Weinold in unseren Räumlichkeiten präsentieren zu können.

„Faces“ betitelt trefflich das derzeitige Interessensgebiet des Künstlers Felix Weinold, sprich die persönliche Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Medium der Portraitmalerei. 
„Portrait“ stehen Felix Weinold Photographien unterschiedlicher meist allgemein bekannter Persönlichkeiten aus dem Kunst- und Kulturbereich - Maler, Autoren und Schauspieler wie Samuel Beckett, Tracey Emin, John Malkovich, Andy Warhol oder Vivienne Westwood. So berühmt-berüchtigt diese Namen auch klingen mögen, welche Person Felix Weinold porträtiert, spielt keine Rolle. Ähnlich wie die Photographien eines John Deakin für Francis Bacon und Lucien Freud Ausgangslage ihrer Malerei waren, dient Felix Weinold der photographische Ursprung seiner Protagonisten lediglich als grobe Impression ihrer Gesichtszüge. Sie dient als gedankliche Orientierung zum Malen, weniger als Vorlage, um ein Abbild zu schaffen. Mit breiten, selbstbewußten und nicht korrigierbaren Pinselstrichen formt Felix Weinold seine „Faces“ auf die Leinwand, deren dynamisch wirkende, expressive Züge mehr Persönlichkeit transportieren als ihr photographischer Ursprung.

kluesendorf_anna_1
kluesendorf_anna_2
kluesendorf_anna_3
kluesendorf_anna_4
kluesendorf_anna_5
Anna Klüssendorf                       "rooms and frames"
07.09.2023 - 14.10.2023

Die Braun-Falco Galerie freut sich, Ihnen zur OPEN ART mit „rooms and frames“ die fünfte Einzelausstellung der Künstlerin Anna Klüssendorf in unseren Räumlichkeiten zu präsentieren.

Wie bereits im Titel der Ausstellung anklingt, schafft Anna Klüssendorf in ihren aktuellen Leinwandarbeiten Räume, die weit mehr darstellen als die malerische Wiedergabe einer reinen Raumansicht. Vielmehr handelt es sich um vielschichtige und tiefgründige Einsichten in Wohnräume, deren atmosphärisches Innenleben man erahnt, deren Privatsphäre man erspürt, deren BewohnerInnen man sich förmlich im Raum vorzustellen beginnt und anfängt, sich seine persönliche Geschichte zu diesen teils zeitentrückten Impressionen zu erzählen. „frames“ - wie Rahmen um ein Erinnerungsfoto - verdichten die suggerierte Historie.

„Gemalte Collagen“ nennt Anna Klüssendorf ihr Vorgehen, unterschiedliche, voneinander völlig unabhängige und aus unterschiedlichen Zeitepochen stammende Bildfragmente zusammenzuführen. Beeindruckend ist dabei die Vielfalt der verwendeten malerischen Mittel: von klar konturierter Zeichnung, über beinahe fotorealistische Wiedergabe, bis hin zur Auflösung einzelner Farbflächen reicht das Repertoire der 1979 in Leipzig geborenen Künstlerin. Das malerische Collagieren folgt dabei keiner existierenden oder vergangenen Geschichte und keinem vorgegebenem Bildbeispiel. Vielmehr fügen sich die einzelnen Puzzleteile quasi zeitgleich im Gedankengut der Künstlerin wie auf der Leinwand zusammen, ausgerichtet auf ein malerisches Ziel, welches man gleichsam als bildgewaltig wie poetisch beschreiben kann.

Anna Klüssendorf wurde 1979 in Leipzig geboren. Von 2004 bis 2010 studierte sie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Nikolaus Lang und Prof. Karin Kneffel, wo sie 2010 ihr Diplom ablegte. Über ein DAAD-Stipendium verbrachte sie ein Jahr an der Kunstakademie Wien bei Prof. Amelie von Wulfen. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt u.a. in Stadtgalerie Saarbrücken, Kunstarkaden München, Kunsthalle Bremerhaven, Kunstverein Bad Dürkheim. Neben der Allianz Kunstsammlung München sind ihre Arbeiten in mehreren öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten.

Photography copyright by Verena Hägler

Home: Our Services
Jakob_gilg_title2023
Jakob_gilg_1
Jakob_gilg_2
Jakob_gilg_3
Jakob_gilg_4
Jakob_gilg_7
Jakob_gilg_5
Jakob_gilg_8
Jakob_gilg_6
JAKOB GILG                       "Messing up each other's algorithms"
01.06.2023 - 31.07.2023

_

Plata_Niels_1
Niels_plata_2
Niels_plata_3
Niels_plata_1
Niels_plata_5
Niels_plata_4
Niels_plata_1
Niels Plata  mit DWELLING IN NIGHTMARES
06.04.2023 - 13.05.2023

Niels Plata bringt Schrecken, Grauen und Entsetzen auf die Leinwand. In Analogie zum sogenannten Body Horror, eines u.a. von Regisseur David Cronenberg entwickelten Horrorfilm-Genres, beschäftigt sich Niels Plata mit der Ästhetik radikaler, destruktiver Veränderungen des menschlichen Körpers. In an Fleisch und Blut erinnernden Rotbrauntönen lässt der Düsseldorfer Meisterschüler von Tomma Abts Körperfragmente – Gesichter, Extremitäten, Innereien – mal mehr konkret, mal nur als diffuse Andeutungen in einem schwarzen, bühnenhaften Bildraum zur Erhellung kommen. Das Momentum der körperlichen Zerstörung führt zu einem Unbehagen in der eigenen Körperwahrnehmung und bricht mit den geläufigen Konventionen von Schönheit. Der Betrachter wird mit der eigenen Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit konfrontiert. Einzelne klar erkennbare Objekte sollen eine thematische Verortung erlauben, bleiben jedoch für eine exakte Kontextualisierung zu schleierhaft. So verbleibt das Narrative im Ungewissen und lässt jedem seinen persönlichen Assoziationsspielraum, der von individuellen Phantasmen genauso wie vom aktuellen krisenhaften Weltgeschehen beeinflusst werden kann.
Mit diesen Horrorvisionen positioniert sich Niels Plata im aktuellen auf „Sorgenfreiheit“ und „Gefälligkeit“ ausgerichteten Kunstkanon als Außenseiter, gleichsam fügt sich seine Thematik in eine Jahrhunderte währende Tradition ein, zu der man die Höllendarstellungen eines Hieronymus Bosch, die „Pinturas negras“ eines Francisco de Goya, die abstoßend schönen Stillleben geschlachteter Tiere eines Cham Soutime sowie die von tiefstem Instinkt getriebenen Zerfleischungen eines Francis Bacon zählen darf. Die Auseinandersetzung mit dem Existentiellen mögen viele im Alltag ablehnen, zur menschlichen Realität gehört es allemal

Home: Our Services
Lars_Teichmann_pope_after_Raffaell_I
Lars_Teichmann_modern_still_life_green
Lars_Teichmann_LudwigII
Lars Teichmann - Retrivals of Classics
09.02.2023 - 01.04.2023

Mit dem Gefühl für die großzügige Geste schafft Lars Teichmann zeitgenössische Neuinterpretationen von historisch bekannten Motiven. Unter gebührender Achtung des Originals eradiziert der in Berlin ansässige, ehemalige Daniel Richter Schüler, alle ihm unwesentlich erscheinenden Bildinhalte und fokussiert sich auf das wesentliche Bildthema. Dieses wird durch eine farbliche Reduktion weiter abstrahiert. 
Neben Stilleben sind es oft berühmte Portraits die Lars Teichmann in seiner lockeren und flüchtigen Malweise umsetzt: Auffällige Besonderheit der Porträts ist das häufige Auslassen von konkreten Gesichtszügen, die eine Identifikation der dargestellten Person ermöglichen würden. Durch eine Weiße Fläche anstelle des Gesichtes wird das Bild zur Projektionsfläche. Statt der Charakterzüge der porträtierten Person wird so die Malerei selbst in den Mittelpunkt gerückt.

Trotz der zunehmenden Distanzierung vom Original behalten die Bilder von Lars Teichmann die majestätische Aura und monumentale Kraft ihres Vorbildes, gleichzeitig tritt des Künstlers flüchtige und lockere Malweise in den Vordergrund und besticht durch ihre  harmonische Leichtigkeit, welche zwischen abstrakten und expressiven Elementen changiert.
 

Home: Our Services
Tra_cucchi_großformat
Tra_Cucchi_Skulptur
Tra_Paladino_Großformat
Tra_Paladino_skulptur
Tra_Clemente
TRANSAVANGUARDIA   RELOADED  (a collaboration with Galerie Klüser)
showing works by Enzo Cucchi, Mimmo Paladino, Francesco Clemente and Ernesto Tatafiore
17.11.2022 - 31.01.2023

Transavanguardia is an artist movement which was formed and named in the late 1970s by the well known Italian curator Achille Bonito Oliva. Their major protagonists among them Enzo Cucchi, Mimmo Paladino, Francesco Clemente and Ernesto Tatafiore become internationally recognized within a very short period of time. As a countermovement away from the cold and clean minimal art, the brainy conceptual art and arte povera, transavanguardia provoked a renaissance of classic painting, drawing and sculpturing. Their works were driven by a subjective eclecticism containing elements of narrative, emotional, poetic, mythological, metaphorical and even ironic notions. Transavanguardia brought expressive gesture and artistic pathos back to the painting, which were not present for years. This new old style unexpectedly received such a positive resonance that within only a few years the doors were opening to important international galleries and museums. For instance, transavanguardia represented Italy at the Venice Biennale already in 1980, and several transavanguardists were enrolled in the documenta 7 in 1982, moreover Enzo Cucchi and Francesco Clemente had solo exhibition at the Guggenheim Museum New York in 1986 and 1999, respectively, Mimmo Paladino had his first overview exhibition in 1985 at the Lenbachhaus in Munich, and Ernesto Tatafiore's grafic works had been shown at the Metropolitan Museum New York in 1985. 

Even the artist were combined in the transavanguardia movement, all being from Italy and all having around the same age, each artist developed his own highly recognizable and typical style from early one. Simply said, Cucchi might be the most enigmatic, Paladino the most mythologic, Clemente the most eccentric, and Tatafiore the most historically focused among the transavanguardian artists.

Since the zenith of transavanguardia dates back by far more than a generation, it is the intention of TRANSAVANGUARDIA RELOADED to put the spot again on the incredible works of the 1980' and 1990' in particular with an updated and current appreciation of art.

Home: Our Services
floss_2022_1
floss_2022_2
floss_2022_3
Ingrid Floss    FRAGILE INTENSITY

Die Braun-Falco Galerie freut sich, Ihnen mit „Fragile Intensity“ die mittlerweile vierte Einzelausstellung der in München lebenden Künstlerin Ingrid Floss präsentieren zu können.

Ähnlich wie in den Arbeiten einer Joan Mitchell oder anderer Vertreter der „New York School of Painting“ stellt die 1970 in Köln geborene Malerin Ingrid Floss die Farbe ganz in das Zentrum ihrer Arbeit. Diese als Farbfeldmalerei bezeichneten Malweise ist ein dynamischer, zeitintensiver und tiefgehender Prozess der permanenten Auseinandersetzung mit Farbe.

Farbfläche um Farbfläche werden auf die Leinwand gesetzt , bis ein Bildmotiv entsteht, welches ruhig und harmonisch und gleichermaßen spannungsvoll und energiegeladen ist.

Die Mannigfaltigkeit der unterschiedlichen Farbklänge ordnet sich dem Gesamteindruck des Bildraumes unter. Jede Farbfläche für sich ist auf dem Bildträger von gleicher Bedeutung – große strahlende Flächen können von kleinen matten im Gleichklang gehalten werden und umgekehrt. Fehlt ein Element kippt das Bild aus seinem Gleichgewicht. Die Bipolarität des Nebeneinanders wird durch das passende Über- und Hintereinander in einem Maße ergänzt, welche einzelne Farbflächen in den Vordergrund, andere in den Hintergrund treten lassen und so malerische Raumtiefe suggerieren. Ergänzende Linien und einzelne, gestische Pinselstriche artikulieren den Raum der Farbflächen und versetzt ihn in Schwingung.

Dieses Vorgehen, das Setzten eines jeden Elements in Abhängigkeit von Farbe, Form und Fläche, bedarf jedes mal aufs Neue einer künstlerischen Entscheidung geprägt von Sensibilität, Erfahrung, Zweifel und Vision - ein Für und Wieder an dessen Ende die Orchestrierung unterschiedlicher Farbtonalitäten im Gleichklang zu stehen hat. Obwohl die Komplexität des Sichtbaren die Augen des Betrachters auf der Bildoberfläche kontinuierlich umherschweifen lassen, versinkt der Geist im immateriellen Raum der Gesamtwahrnehmung.

 

Home: Our Services
Katharina_Stangler_4
Katharina_Stangler_3
Katharina_Stangler_1
Katharina_Stangler_2
Katharina Stangler    BLUE SHADOWS
Hwang_1
Hwang_4
Hwang_2
Hwang_3
Hwang_6
Hwang_5
Hyundeok Hwang    DIE BRÜCKE
10.10.2021- 22.12.2021

"Es beginnt mit einem Moment der Realität, wo ich gewesen bin und was ich erlebt habe. Aber es endet als ausgebreitete Fantasie, die eine Mischung ist aus meinen eigenen Erfahrungen und meinen Vorstellungen, die damit verknüpft sind. Indem ich eine Brücke über die Realität baue, erreiche ich eine Übereinkunft, eine Fantasie. Es ist ein sich endlos wiederholender Prozess, aber die Form der Brücke – um bei dieser Metapher zu bleiben - ist veränderbar". schreibt der Künstler Hyundeok Hwang über den Entwicklungsprozess seiner Arbeit und weiter:
"Ich kann auf der Brücke stehen, über die Brücke laufen und auf die Brücke springen. Somit ist es mir möglich in meinen Arbeiten unterschiedlichste Standpunkte zur Realität, zu Erlebtem einzunehmen. Vorstellungen, Wünsche und Erinnertes stehen so gleichberechtigt nebeneinander und wachsen sich aus, zu einem Netz von Erzählungen und Geschichten auf unterschiedlichen Realitätsebenen. In dieser Ausstellung zeige ich, wie ich Realität und Fantasie mische, und auch, wie ich an der Grenze von beiden gespielt habe“.

Vieles an Hyundeok Hwangs Arbeiten ist bemerkenswert; der Grad der technischen Ausarbeitung seiner in zahlreichen Schichten ausgeführten Ölmalerei, die Lichtführung in seinen Kompositionen und allem voran das Bilder-Universum, welches er entwickelt. Wie er es selbst formuliert, liefern Erinnerungen und eigene Erfahrungen das Ausgangsmaterial für seine Bilder. Mit viel Fantasie verarbeitet er diese, verfremdet sie und schafft so eigenständige Erzählungen. Teilweise skurril und grotesk, teilweise rührend ziehen diese den Betrachter in einen Sog, einen regelrechten Strudel aus mit Fiktion vermischter Vergangenheit.

Hyundeok Hwang wurde 1985 in Cheongju, Südkorea geboren. Er lebt und arbeitet seit 2016 in München, wo er in der Klasse von Prof. Markus Oehlen an der AdbK München studiert. Bereits in Südkorea absolvierte er ein Studium der Malerei an der Hannam University in Daejeon, bevor er seinen zweijährigen Militärdienst als Marineinfanterist ableistete.

 

Rolf_Rose_Braun_Falco_3
Rolf_Rose_Braun_Falco_5
Rolf_Rose_Braun_Falco_2
Rolf_Rose_Braun_Falco_1
Moritz_Steffel_Braun_Falco_1
Rolf Rose    Das offene Fenster
bis 30.04.2022

Das Lenbachhaus München präsentiert ab dem 01. März 2022 unter dem Titel „DIP IN THE PAST“ eine Gruppenausstellung von Künstler*innen, deren malerische Positionen aus unterschiedlichen Generationen und kulturellen Traditionen stammen und die Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwart von Malerei exemplarisch beleuchten.

Einer der mitwirkenden Künstler ist ROLF ROSE, dessen Arbeiten über die KiCO-Stiftung im Lenbachhaus präsentiert werden. Wir möchten dies zum Anlass nehmen und Ihnen in der Einzelausstellung "Das offene Fenster" neueste Arbeiten des Hamburger Künstlers Rolf Rose zeigen. 

Bekannt geworden in den 1970er und 80er Jahren als herausragender Vertreter einer „fundamentalen Malerei“ – durch seine häufig in dunklen Tönen gehaltenen, monochromen Arbeiten – zeigt sich in den jüngsten Arbeiten von Rolf Rose eine unerwartete Öffnung hin zur Farbe, zur Buntheit und zur lockeren Geste. Als ob Farbdosen über dem Bildträger willkürlich ausgeschüttet worden wären, verteilen sich die Pigmentmassen in dann doch bewusst koordinierten Farbverläufen, Farbseen, Schlieren, Tropfen, Überlagerungen und Vermischungen. Das Ergebnis – ein All-Over an Farbklecksen – besticht durch seine dynamische Frische, seine geistige Freiheit und malerische Ungezwungenheit genauso wie durch seinen Energiegehalt und seine positive Aufladung. Wüsste man nicht, dass Rolf Rose seinen 90. Geburtstag anstrebt, man würde den Urheber dieser Werke in seinen 30ern oder 40ern vermuten; doch bedarf es wohl einer gewissen Lebenserfahrung als Maler, um sich derart von jeglichen „ismen“ befreien zu können, wie es Rolf Rose in seinen aktuellen Arbeiten gelingt.

Rolf Rose, geboren 1933, lebt in Krempe und Berlin. Seine Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten und wurden bereits in mehreren Museumsausstellungen gewürdigt.

 

Fritz_Winter_braunfalco
Klassische_Moderne_braunfalco
schumacher_braunfalco
Cavael_braunfalco2
Cavael_braunfalco
Buchheister_braunfalco
Klassische_Moderne2_braunfalco
Ritschl_braunfalco
Positionen Abstrakter Malerei
mit Werken von Max Ackermann, Willi Baumeister, Carl Buchheister, Rolf Cavael, Karl Otto Götz, Serge Poliakoff, Otto Ritschl, Emil Schumacher, Bernard Schultze, Fritz Winter

13.09.2021 - 06.11.2021
Donnerstag_L4
Donnerstag_L1
Donnerstag_L3
Donnerstag_L2
Donnerstag_L5
Donnerstag_L7
Florian Donnerstag   HATS AND SPIDER APPS
30.06.2021 - 08.08.2021

Intermezzo vom 16.07.-25.07.2021 mit der Jahresausstellung der Klasse Pia Fries

Die Braun-Falco Galerie freut sich, mit „Hats and Spider Apps“ die erste Einzelausstellung des Künstlers Florian Donnerstag ihrem Publikum präsentieren zu dürfen.
Seit 2017 studiert Florian Donnerstag in der Klasse von Prof. Markus Oehlen an der ADBK München. Seine Kompositionen zeichnen sich aus durch das gleichzeitige Nebeneinander von zahlreichen Einzelmotiven, die Donnerstag gekonnt zu einem größeren Gemeinsamen zusammenfügt. Technisch und stilistisch in sich durchaus verschieden, werden diese Bildfragmente von Donnerstag zu komplexen Bildwelten verwoben, in denen man nach einem narrativen Zusammenhang sucht. Auf den ersten Blick wirken diese dynamisch, vibrieren fast vor Spannung oder gar Unruhe und selbst der rohe, ungrundierte Malgrund trägt zu diesem Eindruck bei. Wie Farbflächen bei einem All-Over-Painting reihen sich die einzelnen Motive auf der Leinwand aneinander, ohne eine konkrete Leserichtung vorzugeben. Dies wirkt beinahe überfordernd auf den Betrachter, doch gerade mit dieser Herausforderung spielt Florian Donnerstag. Einerseits, gelingt es ihm, die eigene Rolle als „Bildgestalter“ zu reflektieren, andererseits liefert er dem Betrachter ein Spiegelbild unserer unruhigen und bewegten Gegenwart: Bis zur Gleichzeitigkeit beschleunigte Bild- und Sinneseindrücke durch Social Media finden sich in seinen Arbeiten ebenso wieder, wie die immer schnellere, alltägliche Bilder- oder Nachrichtenflut.
Dieses gleichzeitige Nebeneinander unterschiedlicher Bildeindrücke sowie die Suche nach dem eigenen Stand-punkt in unserer rasant sich ändernden Gegenwart sind Themen, die Florian Donnerstag in seinen Werken be-arbeitet. Mit Brüchen und Asymmetrien, geprägt von Unruhe, dramatischen Momenten aber auch feinem Humor entstehen so  äußerst spannungsvolle und zugleich ästhetisch ansprechende Gemälde. Die Komplexität und Detailvielfalt seiner Arbeiten will einen Kontrapunkt setzten zur sekunden schnellen und oberflächigen Verarbeitung von Bildereindrücken. Nur wer sich mit den Arbeiten bewußt  auseinandersetzt, wird deren beständige Athmosphäre erspüren. Und genau darin liegt ihre Stärke. 

Hitzler_2
hitzler_1
Hitzler_4
Hitzler_5
Franz Hitzler - MENSCHEN
26.05.2021 - 2606.2021

Eine Übersichtsausstellung über das bildhauerisches Werk
 

F

bottom of page